· 

Meine Meinung zur EOS R5 und R6 von Canon

warum ich (aktuell) keine Canon EOS R5 und R6 kaufen würde

(Wirklich nur meine Gedanken ohne, dass ich die Kameras je in der Hand hatte)

Kurz zu mir: ich fotografiere mit Fujifilm, habe in den letzten Jahren über 100 Fotografieworkshops gegeben und fotografiere bisher mit der X-E3 und seit kurzem mit der X-T4. Auch ich erlag erst kürzlich dem Vollformatmythos und habe mir die Sony A7r iii bestellt. In einem Blogeintrag in den nächsten Wochen, werde ich ausführlich darlegen, warum ich die Kamera nach nur einem Tag zurückgeschickt habe (ich begehe keine Kaufentscheidung leichtsinnig und es war das erste Mal in vielen Jahren, dass ich ein Produkt zurückschicken musste). So, jetzt aber zum eigentlichen Thema, was halte ich von der Canon EOS R5 und R6.

Bild von pixabay
Bild von pixabay

Okay vielleicht noch nicht ganz. Ein paar Dinge erstmal allgemein zu Canon. Ich mag die Farben, mir ist es nicht wichtig ob eine Kamera 13 Stufen Dynamikumfang hat oder 15. Ich finde eine Kamera sollte nicht künstlich einschränken, weshalb eine Canon EOS R oder RP (kein Joystick, kein Bildstabilisator, nur ein Kartenslot, wobei ich den letzten Punkt nicht so eng sehe wie viele andere) für mich nicht infrage kamen.  Positiv finde ich die innovativen (teuren) Objektive beim Canon EOS R System. Wenn es je bei mir zu einer Vollformat kommt (und ich das nicht überspringe und direkt bei Fuji Mittelformat lande), dann sieht es aktuell sehr nach Canon aus.

Meine Meinung zur Canon EOS R6

Fangen wir mit der Canon EOS R6 an. Ich habe keine Lust die Spezifikationen, die man überall lesen kann, zu kopieren. Ich frage mich deshalb gleich hier: Wer soll die Zielgruppe sein? Es gibt einige Punkte, die sehr gut sind, aber das KO-Kriterium ist der 20 Megapixel Sensor. Wenn ich auf Vollformat wechsle, dann möchte ich die Vorteile des Sensors auch wirklich auskosten und dazu gehört nun mal ein besseres Rauschverhalten bei gleicher Megapixelanzahl wie bei APS-C. ISO-Rauschen ist sowieso kaum noch ein Thema, wenn man mal ehrlich zu sich selbst ist. Also was bringt mir ein Stop besseres Rauschverhalten (wahrscheinlich 2 im Vergleich zu APS-C), wenn ich dafür Reserven in der Auflösung verliere? Jetzt könnte man argumentieren, dass die Kamera eine direkte Konkurrenz zur Sony A7sii darstellen soll. Doch warum wurde sie dann in den Videospecs künstlich beschnitten? Warum nicht 4k mit 120p? Das wäre eine Ansage gewesen zu dem Preis. Je nachdem welchen Preis Sony für die A7siii ausruft, kann die R6 jetzt schon wieder alt aussehen.

 

Die aktuellen Specs sind für mich zu wenig sowohl als Fotograf, der die wirklich interessanten Objektive von Canon voll auskosten möchte, als auch als Videograf (wenn ich einer wäre). Meiner Meinung nach bietet diese Kamera weniger als die Fuji X-T4 für einen deutlich höheren Preis. Für mich ist die Kamera ein Flop und kein Grund, um in das Canon-System einzusteigen. Ich lasse mich aber gern von guten Argumenten vom Gegenteil überzeugen. Warum wäre die R6 für dich ein Kaufgrund? 

Meine Meinung zur Canon EOS R5

Kommen wir zur R5. Hier sieht es schon ganz anders aus. Auch wenn ich 8k aktuell eher für eine ordentliche Ansage für das Marketing halte, sind die Specs wirklich interessant. Für alle die schon viel ins Canon-System investiert haben, ist das sicher die Kamera, um auf Spiegellos zu gehen. Wie gut der Sensor ist muss man abwarten, aber wie anfangs kurz erwähnt, halte ich viele Dinge für überbewertet. Mein Punktpunktpunkt wird nicht (noch) größer, wenn ich 16 Blenden Dynamikumfang besitze. Aber allgemein scheint die Kamera alles zu bieten, um eine zukunftssichere Investition zu sein für alle, die mit der Fotografie oder Video ihr Geld verdienen. Und Leute die gern viel Geld in ihr Hobby investieren, sollte die Kamera auch genügen, um Canon ins Auge zu fassen oder da zu bleiben (Fotografie bleibt immer noch billiger als das Hobby Autos oder Uhren).

 

Aber kommen wir dennoch mal zum Thema Preis. Wenn du jetzt neu in das Canon-System einsteigst und gleich noch Objektivtechnisch ausgerüstet sein möchtest, kämen wir auf folgende Rechnung: 

 

Canon EOS R5                      4300 Euro

Canon 85mm 1,2                   2600 Euro mit Cashback

Canon 70-200mm 2.8            2755 Euro

Canon 15-35mm 2.8              2435 Euro

 

Die Preise sind alle Stand 9.7.2020.

 

Wie schon gesagt, wenn man zu Vollformat geht, dann sollte man es auch richtig machen (warum werde ich in dem oben erwähnten Sony A7r iii Blogeintrag in der Zukunft erläutern).

 

Alles in allem sind wir dann bei einem Preis von 12.090 Euro. Ich will jetzt nicht die Rechnung aufstellen, schon allein, weil die Systeme nicht vergleichbar sind, aber mit Fuji Mittelformat kommt man nicht wirklich teurer mit 3 Objektiven. Für alle Sensorgrößenfetischisten sollte das dann ernsthaft mit in die Auswahl. Versteht mich nicht falsch, die Kamera ist super und die Objektive fantastisch. Die Farben von Canon ebenso. Sicher hat das alles seinen Preis. Aber jeder sollte sich fragen, wie viel Unterschied macht dieser Betrag, wenn man Bilder zwischen einer Sony A6600 oder einer Fuji X-T4 mit der Canon EOS R5 im Blindtest bei normaler Ansicht der Fotos (nicht auf 100%!) vergleicht? 

 

Zusammengefasst halte ich fest: Mit der EOS R5 ist Canon ein großer Wurf gelungen und das System ist sicher nun für viele um einiges interessanter. Wer noch keine Canon hat und sich nun von den Ambassadoren und Marketingsprüchen verleitet fühlt, überlegt es euch gut! Ich persönlich würde warten bis Sigma einsteigt und somit das ganze System günstiger wird. In 2 Jahren dürfte die Rechnung oben nicht mehr stimmen und das RF-System wird (noch) interessanter. Falls ihr das Geld habt, dann schlagt natürlich zu. Falsch machen kann man heute eh fast nichts mehr (außer vielleicht mit der R6^^). 

 

Folge mir auf Instagram:

www.instagram.com/travelswithcarrots

 

Hier gibt's mehr zu den neuen Canons:

www.canon.de

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0